Buchvorstellung
Buchcover

Er ist ein Mathematiker und also hartnäckig.
Johann Wolfgang von Goethe

Vorlesungsskripte des Masterstudiengangs Geoinformatik und Geodäsie

Im Rahmen der Bologna-Reform wurde der einstige Ingenieurstudiengang der Hochschule Neubrandenburg in einen Bachelor- und Masterstudiengang gewandelt. Diese Reform brachte auch die Einführung neuer Lehrfächer und Module mit sich. Für einige dieser Module hat Sebastian Besch die hier angebotenen Vorlesungsmanuskripte erstellt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann die Richtigkeit der Skripte nicht garantiert werden. Weitere Skripte und Ausarbeitungen nehmen wir gern entgegen.


Geodatenbanken (M105)

Das folgende Skript gibt eine Einführung in die Geodatenbanksysteme der heutigen Zeit. Geodatenbanken sind dabei ein komplexes Thema, weil verschiedene Teilaspekte zueinander wirken. Praktisch handelt es sich um ein übliches (objektrelationes) Datenbanksystem mit Erweiterungen für Geodaten.

Modul M105 Geodatenbanken [Heil]


Physikalische Geodäsie (M106)

Die physikalische Geodäsie beschäftigt sich mit der Bestimmung der physikalischen Gestalt der Erde und ihrer Orientierung im Raum. Dazu werden stetige Funktionen zur Beschreibung der Feldgrößen genutzt, wie den skalaren Feld des Gravitationspotentials oder das Vektorfeld der Schwerebeschleunigung.

Modul M106 Physikalische Geodäsie [Knickmeyer]


Bild- und Gitterdaten (M113)

Aktuelle Verfahren und Methoden der Photogrammetrie und Fernerkundung sowie die Funktionsweise der digitalen Flächen- und Zeilenkameras in der Luftbildphotogrammetrie, die Besonderheiten
der Kalibrierung dieser Sensoren und aktuelle Lösungsansätze sind Inhalte der Lehrveranstaltung Bild- und Gitterdaten.

Modul M113 Bild- und Gitterdaten [Kresse]


Data-Mining (M122)

Die Menge an verfügbaren Daten verdoppelt sich in immer kürzeren Abständen. Jedes Unternehmen, jede Institution sammelt freiwillig oder aufgrund rechtlicher Bestimmungen Unmengen an Daten. Auch in der Geoinformatik haben wir es zunehmend mit vermeintlich unstrukturierten räumlichen Daten zu tun. Andere Anwendungen sind z.B. die Gesichtserkennungen, Tornadoforschung und die Analyse und Vorhersage von Erdbeben.

Aus diesen Datenbündeln Informationen wie z.B. Muster abzuleiten und bekannte oder neu berechnete Muster in Datensätze zu erkennen, ist Aufgabe des Data-Minings. Data-Mining kann man sich im engeren Sinne also als eine Art Sammelsorum an mathematisch-technischen Methoden vorstellen.

Modul M122 Data-Mining [Teschke]


Geostatistik (M125)

Ein wichtiger Bereich für einen Geowissenschaftler, Ingenieur oder Geoinformatiker ist die Statistik mit räumlichen Daten. Die Mehrzahl der Beobachtungen bei Erkundungen der Erde sind räumlich und somit quantitativ begrenzt. Daher hat die Wissenschaft Verfahren entwickelt, wie man trotz eingeschränkten Datengrundlage Rückschlüsse auf die gesamten Daten bekommen kann ohne zusätzliche Messungen machen zu müssen.

Modul M125 Geostatistik [Hillmann]


Signal- und Bildverarbeitung (M133)

Einfache Methoden zur Signal- und Bildverarbeitung wie bspw. Kantenerkennung, Signaltransformationen, Kompression oder Varianzprobleme sind Schwerpunkt des Modules M133 und werden in diesem Script in Anlehnung an die Lehrveranstaltung wiedergegeben.

Modul M133 Signal- und Bildverarbeitung [Teschke]