Buchvorstellung
Buchcover

Im großen Garten der Geometrie kann sich jeder nach seinem Geschmack einen Strauß pflücken.
David Hilbert

GeoCaching - Ein moderner Zeitvertreib

GeoCoin - DieGeodaeten.de
Coin - DieGeodaeten.de

Globale Navigationssysteme haben sich teilweise unentbehrlich gemacht im gegenwärtigen Alltag. Die Empfangstechnik, mit der Signale von verschiedenen GNSS (Global Navigation Satellite System) Dienste aufgezeichnet und verarbeitet werden kann, ist inzwischen so klein und robust, dass diese Technik problemlos in kleinen Navigationssystemen und Mobiltelefonen platz findet. Neben dem amerikanischen Netz GPS und dem russischen Satellitensystem GLONASS bauen weitere Staaten eigenständige Dienste auf. Durch den Auf- und Ausbau des Netzes Galileo wird auch in Europa versucht, sich ein Stück weit unabhängig von anderen Systemen zu machen.

GeoCaching ist ein moderner Zeitvertreib, bei dem die Mitspieler mittels GNSS-Empfängern Verstecke (Cache) aufsuchen, von denen sie lediglich eine Positionsbeschreibung (in Form von Koordinaten) haben. In einem solchen Verstecken befinden sich neben einem Logbuch meist auch Tauschgegenstände. Einige dieser Tauschgegenstände sollen dabei nicht einfach nur von Versteck zu Versteck weitergetragen werden sondern haben eine Aufgabe bzw. Mission. Details zur Mission können im Internet nachgelesen werden.

Das geodätische Portal DieGeodaeten.de hat eine kleine Serie von GeoCoins erstellt und auf verschiedene Missionen geschickt. Solltest Du einen unserer Coins finden, so hilf bitte mit zum Gelingen seiner Mission beizutragen. Alle GeoCoins, die wir mit einer Mission ausgestattet haben, sind auf GeoCaching.com eingetragen und anhand ihrer Trackingnummer logging fähig.


[Coin: TB42MNR] Geodätisches Institut der TU Dresden

GeoCoin vor dem Geodätischen Institut der TU Dresden
GeoCoin vor dem Geodätischen Institut Dresden

Missionsziel: Das Geodätische Institut der Technischen Universität Dresden ist mit über 150 Jahren eines der ältesten Einrichtungen seiner Art in Deutschland. Aus diesem Grund möchte ich einen Ausflug an die TU Dresden machen. Nimm bitte ein Foto von mir vor dem Geodätischen Institut auf und bringe mich anschließend wieder zurück nach Plauen.

Das Missionsziel wurde am 29.10.2011 erreicht!

Tracking: [Coin: TB42MNR] Geodätisches Institut der TU Dresden @ GeoCaching.com

Hintergrund: Die Technischen Universität Dresden ist die größte Technische Universität in Deutschland und wurde 1828 gegründet. Das Geodätische Institut der Technischen Universität Dresden zählt zu den ältesten Einrichtungen seiner Art in Deutschland und feierte 2002 sein 150 jähriges Bestehen. Die Gründung datiert auf den 01. April 1852, als der Gründungsvater Prof. Christian August Nagel an die Technischen Universität zum ordentlichen Lehrer für Geodäsie berufen wurde. Die Universität, die aus der Technische Bildungsanstalt zu Dresden hervorging, die ihrerseits aus der Königlich Sächsische Polytechnische Schule entstanden war, gab es zu diesem Zeitpunkt bereits schon 24 Jahre.

Unter Nagel, der ein Bau- und Vermessungsingenieur und geprüften Feldmesser 1. Klasse war, wurde das Fach Geodäsie mit der zugehörigen Instrumentensammlung zu einem selbstständigen Lehrgebiet. Gegenwärtig kann Geodäsie und Geoinformation an 23 Hochschulen in der Bundesrepublik studiert werden.
(Quelle: Volker Frevert: Aus der Geschichte des Geodätischen Instituts der Technischen Universität Dresden)


[Coin: TB42MQG] InterGEO - hitch-hike

Missionsziel: Reise stets in die Stadt, die als nächstes die wichtigste Geodäsie-bezogene Fachmesse, die InterGEO, austrägt.

  • 2011 Nürnberg
  • 2012 Hannover
  • 2013 Essen
  • 2014 Berlin
  • 2015 Stuttgart

Tracking: [Coin: TB42MQG] InterGEO - hitch-hike @ GeoCaching.com

Hintergrund: Die InterGEO ist eine der größten Messen für die Bereiche: Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine der wichtigsten Fachmessen für Vermesser. Die Messe selbst findet jedes Jahr in einer anderen deutschen Stadt statt und ist daher eine der größten Wanderausstellungen in Deutschland. Im Jahre 2011 findet die InterGEO im fränkischen Nürnberg statt. Dies soll zugleich der Beginn der Mission für den GeoCoin sein, der anschließend jeweils in die nächste Stadt reisen möchte, die die Fachmesse austrägt.

Die InterGEO ist jedes Jahr der Ort, an dem Jahrgangsmitglieder des Studiengangs Vermessungswesen und betreiber dieses geodätischen Portals zum alljährlichen Treffen zusammenkommen.


[Coin: TB41R7F] Potsdamer Datum

Missionsziel: Reise zum Helmertturm nach Potsdam. Bitte mache ein Foto, auf dem der Coin mit dem Turm zu erkennen ist. Nach Beendigung dieser Mission soll der Coin zurück nach Bad Vilbel. Der Zielcache wird dann bekannt gegeben.

Tracking: [Coin: TB41R7F] Potsdamer Datum @ GeoCaching.com

Hintergrund: Friedrich Robert Helmert (31. Juli 1843 – 15. Juni 1917) definierte die Aufgaben der Geodäsie als die Lehre von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche. Um die hierfür notwendigen Messungen durchführen zu können, veranlasste er u.a. den Bau eines Beobachtungsturms, der später formal als Fundamentalpunkt der preußischen Landesvermessung das sogenannte Potsdamer Datum (Zentralpunkt Rauenberg) definierte. Darüber hinaus war der Helmertturm auch der Fundamentalpunkt für das Europäische Datum 1950 (ED50).
Dieser GeoCoin soll die Leistungen des Geodäten Friedrich Robert Helmert und die Bedeutung des ihm zu Ehren benannten Fundamentalpunktes würdigen.

Die sich in der Nähe befindlichen Caches GCYCNF bzw. GCYAJ6 können als Raststätte genutzt werden, bevor der Coin zurück nach Bad Vilbel reist. Die Zielkoordinaten werden zur gegeben Zeit bekannt gegeben.


[Coin: TB42MNP] Ganz auf der Höhe

Missionsziel: Bedingt durch die Historie Deutschlands besitzt das deutsche Höhenbezugssystem viele Facetten. Bring mich bitte an Orte, die zur Definition und Ableitung von Höhenbezugssystemen dienten wie bspw. Hoppegarten (Müncheberg, Brandenburg), Wallenhorst (Niedersachsen), Amsterdam oder zur Festung Kronstadt auf der Ostseeinsel Kotlin bei St. Petersburg. Die Liste darf gern erweitert werden.

Tracking: [Coin: TB42MNP] Ganz auf der Höhe @ GeoCaching.com

Hintergrund: 1877 führte Preußen den Amsterdamer Pegel als Normalnull (NN) ein und vermarkte diesen an der Berliner Sternwarte als Normalhöhenpunkt 1879 (NHP 1879). Dieser Fundamentalpunkt NHP 1879 befand sich 37m über der Höhenbezugsfläche. 1912 wurde die Sternwarte abgerissen und der ursprüngliche Punkt zerstört. Aus diesem Grund wurde ein neuer Referenzpunkt NHP 1912 bei Hoppegarten geschaffen, der noch heute als sogenannter Datumspunkt für das Deutsche Haupthöhennetz (DHHN) dient.

Mit der Gründung zweier deutscher Staaten 1949 wurden auch unterschiedliche Höhenbezugssysteme eingeführt. Während in der DDR Normalhöhen unter der Bezeichnung Höhen über Höhennull (HN), die sich auf den Kronstädter Pegel bezogen, eingeführt wurden, verwendete die BRD die Höhenbezugsfläche für normal-orthometrische Höhen mit Bezug zum Amsterdamer Pegel. Seit 1993 wird das DHHN auf Normalhöhennull (NHN) umgestellt, welches als einheitliches Bezugssystem für das gesamte Bundesgebiet gilt.

Wichtige bzw. historische Orte, die zur Bildung oder zur Definition der Höhensysteme in Deutschland verwendet wurden, soll diese GeoCoin bereisen. Eine kleine Auswahl an Zielorten mit möglichen Rastcachen möchten wir hier wiedergeben, die jedoch nicht vollständig ist und gern erweitert werden darf:

  • Normalhöhenpunkt 1912 in Hoppegarten (Müncheberg, Land Brandenburg) z.B. GC2BYEP
  • Normalhöhennullpunkt an der St.-Alexander-Kirche in Wallenhorst (Niedersachsen) z.B. GC1549Q
  • Amsterdamer Rathaus in dem sich die Messstation zur Pegelbestimmung befindet z.B. GC2TJKV
  • Pegel vor der Festung Kronstadt auf der Ostseeinsel Kotlin bei St. Petersburg z.B. GC2E34N

[Coin: TB42MQP] BIFROST - Baseline Inferences from Fennoscandian Rebound Observations, Sealevel and Tectonics

BIFROST - Baseline Inferences from Fennoscandian Rebound Observations, Sealevel and Tectonics
BIFROST - GNSS-Netzwerk (Scherneck, 2001)

Missionsziel: Die internationale Zusammenarbeit von Vermessern und anderen Geo-Wissenschaften im Rahmen des BIFROST-Projektes soll diese GeoCoin hervorheben und die Standorte der in das BIFROST-Netz eingebundenen GNSS-Stationen bereisen. Ein Foto der Münze vor den Stationen soll dabei die Reise dokumentieren.

Tracking: [Coin: TB42MQP] BIFROST - Baseline Inferences from Fennoscandian Rebound Observations, Sealevel and Tectonics @ GeoCaching.com

Hintergrund: Der Name BIFROST bezeichnet in der nordischen Mythologie die Regenbogenbrücke, die Asgard, die Welt der Götter, mit Midgard, die Welt der Menschen, verbindet. Für die Bestimmung von postglazialen Landhebungen im nordeuropäischen Raum haben auch Geowissenschaftler diesen Namen als Akronym für sich entdeckt. BIFROST steht hierbei für Baseline Inferences from Fennoscandian Rebound Observations, Sealevel and Tectonics und ist ein GNSS basiertes Überwachungsnetz zur Ermittlung dieser Landhebungen.

Bedingt durch das hohe Gewicht mehrerer Kilometer dicker Eismassen, die Nordeuropa in der letzten Eiszeit bedeckten, ist die Erdkruste in den Erdmantel eingesunken. Der flüssige Anteil des Erdmantels wurde dabei in unbelastete Regionen verdrängt, was dort folglich zu Erhebungen führte. Durch das Abtauen der Gletscher und der damit verbundenen Entlastung der Erdkruste ist ein Umkehrprozess eingetreten. Durch das Zurückfließen des flüssigen Anteils des Erdmantels heben sich nun die Gebiete, die einst vom Eis bedeckt waren. Aufgrund der Viskosität wird der Ausgleichungsprozess noch einige Jahrtausende andauern. Höhenänderungen von z.T. mehreren Zentimetern pro Jahr lassen sich dabei durch das Überwachungsnetz BIFROST nachweisen.

Die internationale Zusammenarbeit von Vermessern und anderen Geo-Wissenschaften im Rahmen des BIFROST-Projektes soll diese GeoCoin hervorheben und die Standorte der in das BIFROST-Netz eingebundenen GNSS-Stationen bereisen. Ein Foto der Münze vor den Stationen soll dabei die Reise dokumentieren.

Stationen und weiterführende Informationen

  • Germany: Potsdam
  • Netherlands: Kootwijk
  • Sweden: Hässleholm, Oskarshamn, Onsala, Visby, Jönköping, Borås, Vänersborg, Norrköping, Karlstad, Lovö, Mårtsbo, Leksand, Sveg, Sundsvall, Östersund, Umeå, Vilhelmina, Skellefteå, Arjeplog, Överkalix, Kiruna, Latvia, Riga
  • Finland: Metsähovi, Olkiluoto, Kivetty, Kuusamo, Virolahti, Tuorla, Joensuu, Vaasa, Rautavaara, Oulu, Sodankylä, Kevo
  • Norwegen: Tromsø

Scherneck, H.-G. (2001), BIFROST Project: Observing the postglacial rebound in Fennoscandia using continuous GPS.


[Coin: TB4MW3E] Zipfelbund - Die äußersten Randlagen Deutschlands

Zipfelbund - List (Sylt), Görlitz, Oberstdorf und Selfkant
Zipfelbund: List, Görlitz, Oberstdorf und Selfkant

Missionsziel: Der Zipfelbund ist die Vereinigung von vier deutschen Orten an den äußersten Randlagen der Bundesrepublik Deutschland. Zum Bund gehören die Gemeinden List (auf Sylt) im Norden, Görlitz im Osten, Oberstdorf im Süden und Selfkant im Westen, die gleichzeitig das Missionsziel dieser GeoCoin darstellen.

  • List (Sylt)
  • Görlitz (Randlage erreicht am 03.03.2012)
  • Oberstdorf (Randlage erreicht am 24.07.2012) 
  • Selfkant

Tracking: [Coin: TB4MW3E] Zipfelbund - Die äußersten Randlagen Deutschlands @ GeoCaching.com

Hintergrund: Zu den Aufgaben des Vermessungswesens zählt u.a. die Festlegung eines geeigneten Koordinatensystems, welches häufig auch als geodätisches Datum bezeichnet wird. Erst die geeignete Wahl eines solchen Bezugssystems ermöglicht es, die äußersten Randlagen der Bundesrepublik Deutschland zu quantifizieren.

Die geographische Grundlage des Zipfelbundes, der aus den vier Gemeinden List (Sylt), Görlitz, Oberstdorf und Selfkant besteht, resultiert somit aus den vermessungstechnischen Arbeiten und abgeleiteten Ergebnissen von Geodäten. Diese GeoCoin soll die Gemeinden in den äußersten Randlagen besuchen.


BKG - Das Amt

GeoCoin vor dem BKG in Leipzig
GeoCoin vor dem BKG in Leipzig

Missionsziel: Bereise alle Orte (Gemeinden), in denen das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) in Deutschland einen Standort hat.

  • Frankfurt am Main (erreicht am 10. Mai 2014)
  • Leipzig (erreicht am 13. Mai 2016)
  • Wettzell (erreicht am 07. Mai 2012)

Das Missionsziel wurde am 13.05.2016 erreicht!

Tracking: [Coin: TB42MNT] BKG - Das Amt @ GeoCaching.com

Hintergrund: Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) befasst sich in Deutschland mit Aufgaben aus der Geodäsie, der Geoinformation und der Kartographie, sofern diese durch den Föderalismus nicht auf Länderebene wahrgenommen werden. Zum Teil historisch bedingt verteilt sich das BKG auf mehrere Standorte in Deutschland.

Der Hauptsitz ist in Frankfurt am Main (Richard-Strauss-Allee). Daneben gibt es eine Außenstelle in Leipzig (Karl-Rothe-Straße) und das geodätische Observatorium in Wettzell (Sackenrieder Straße), welches in Kooperation mit der Technischen Universität München betrieben wird.

Eine weitere Fundamentalstation (TIGO) wird in Kooperation mit der Universität Concepcion in Chile verwaltet. Zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt das BKG darüber hinaus eine Forschungseinrichtung auf der antarktischen Halbinsel O’Higgins.